ARBÖ
... 2014-08-29 10:47 [Radsport]: Impey vom Dopingvorwurf freigesprochen
Montag, 7. November 2011 11:19
Cyclocross Weltranglisterennen:

 

Ondrej Bambula (CZE) feiert in Stadl-Paura seinen bereits vierten Sieg. Ungefährdet gewinnt er vor Landsmann Adel und dem deutschen Trettwer. Sensationell Lokalmatador Tom Mair (Team Gourmetfein), er belegt hinter World Tour Crack Matthias Brändle (Team Geox) Rang Fünf.

 

 

Spektakulär bereits der Aufgalopp zur 60min Hatz. Wie nervöse Rennpferde schießen die Athleten in die erste Runde auf der Trabrennbahn, den besten Start erwischt Rekordstaatsmeister Peter Presslauer. Mit einem sagenhaften Schnitt von über 40km/h führt er das Feld durch die erste Zielpassage. Pech hat indes Lokalmatador Tom Mair (Team Gourmetfein Wels), er stürzt im Startgeplänkel und verliert viel Zeit.

 

Nach einigen Fahrminuten im Gelände mischt sich das Feld jedoch völlig neu. Dreifach Stadl-Paura Sieger Ondrej Bambula übernimmt das Kommando. Meter um Meter legt er zwischen sich und seine Widersacher, dahinter formiert sich allerdings eine starke Dreiergruppe. Angeführt, völlig überraschend von Straßenprofi Matthias Brändle (Team Geox), der in Filip Adel (Cz) und dem bayrischen Meister Helmut Trettwer (Ger) zwei technisch versierte Begleiter findet.

 

Erfreulich aus oberösterreichischer Sicht:  Local Boy Tom Mair, beim Start gestürzt, liefert seinen Fans eine beherzte Aufholjagd. Furios kämpfend saugt der Autobahnpolizist Fahrer um Fahrer auf. Selbst Presslauer wird vom Ex-Motorradrennfahrer, der Kopf und Kragen riskiert, gnadenlos abgestraft.

 

An der Spitze fährt Bambula derweil einem sicheren Hattrick-Sieg entgegen. Wie ein Uhrwerk - mit einer Zeitabweichung von lediglich 8sec - spult der 24-jährige die neun Runden ab.

 

Wesentlich knapper der Kampf um Platz Zwei. Lange Zeit scheint World Tour Mann Brändle das bessere Ende für sich zu haben. Im Finale muss er aber den Spezialisten Adel (Cz) und Trettwer (D) den Vortritt lassen und wird als bester Österreicher vierter. "Ich war technisch einfach nicht gut genug, hatte aber auch so viel Spass im Gelände!"

 

KontaktImpressumLogin
(c) 2006-2009 by mpunktw
Skoda Zinhobler
Löffler